Klapprad Guru

Klapprad Guru

Finden Sie Ihr passendes Klapprad

 

Das Klapprad und Faltrad ist eines der besten Fortbewegungsmitteln und Übergangslösungen im urbanen Bereich. Mit einem Klapprad kann man kurze wie lange Strecken mühelos zurück legen und gleichzeitig bietet es den Komfort dieses im Auto oder der Bahn zusammen zu falten oder zu klappen und somit wertvollen Stauraum effizient zu nutzen.

Doch die schiere Masse und Auswahl an Klapprädern ist für Interessenten und Radfahrer, welche gerne ein Klapprad fahren möchten, überwältigend und viele Menschen suchen nach Leitlinien und Tipps, welches Faltrad für Sie am Besten ist. Dies war der Grund, wieso der Faltrad Guru ins Leben gerufen wurde. Wir beschreiben auf dieser Website alle wichtigen Details und geben Tipps worauf man bei einem Faltrad achten sollte. Dies resultierte aufgrund eigener Erfahrungen und Recherche – so fahren wir mittlerweile seit über 10 Jahren verschiedene Klappräder und haben Schwächen und Stärken der beliebten Fortbewegungsmittel im Alltag ausgemacht, sei es durch eigene Erfahrung, als auch durch den Austausch mit anderen Faltrad-Fahrern in Bus und Bahn und öffentlichen Verkehrsmitteln und im Urlaub auf Campingplätzen.

Wie funktioniert ein Klapprad?

Ein Klapprad ist eine besondere Art von Fahrrad, welche sich nicht nur in einem Stück und stabil fahren lässt, sondern ebenfalls die Möglichkeit bietet zusammen geklappt oder gefaltet zu werden. Dadurch kann es einfacher und effizienter transportiert werden. Im zusammengefalteten Zustand kann es nicht gefahren werden.

  • Klappen und Falten
  • Wo kommt es zum Einsatz
  • Klappmechanismus

Vorteile eine Klapprads

Die Vorteile eines Klapprads liegen recht eindeutig auf der Hand:

  • Klein und Handlich faltbar – dadurch in vielen Situationen mitnehmbar
  • Kostenfreie Mitnahme im Nahverkehr
  • Strecken mühelos überwinden, Umgebungs-Radius erweitern
  • Schneller voran kommen als zu Fuß

Nachteile eine Klapprads

Neben den Vorteilen gibt es auch 2-3 Nachteile, welche man vor einem Kauf eines Klapprads beachten sollte:

  • Wartungsintensiver als normale Fahrräder
  • Teurer in der Anschaffung als normale Fahrräder

Worauf muss man bei einem Klapprad achten?

Wenn man am Anfang steht und für sich selber noch nicht festgelegt hat, welche Kriterien bei einem Klapprad wichtig sind, so gibt es eine Liste mit Kriterien an welchen man sich orientieren kann:

  • Gewicht
  • Klappmechanismus
  • Verarbeitung
  • Kette
  • Kleines Faltmaß
  • Größe der Räder
  • StVO Zulassung
  • Federung und Sattel
  • Bremsen
  • Rahmen und Höhe
  • Bei E-Klapprädern: Akku (Lithium-Ionen, Blei) und Reichweite
  • Bei E-Klapprädern: Position des Motors

Gewicht eines Klapprads

Das Gewicht eines Klapprads ist eines der relevantesten Punkte, da man das Klapprad häufig zusammenfalten möchte und es dann im zusammengeklappten Zustand auch halten und tragen möchte. Die verschiedenen Modelle rangieren hier zwischen 10 bis 30kg, je nach Radgröße und Material. Das Gewicht ist nicht für jeden Klapprad Nutzer gleich wichtig. So gibt es bspw. den Pendler, für den es relevant ist, durch das Häufige Umsteigen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Nutzt man ein Klapprad lediglich im Urlaub und es geht darum dieses möglichst klein im Campingbus oder im Auto zu verstauen, so ist das Gewicht nicht so wichtig. Möchte man sich ein Klapprad kaufen, so sollte man zuvor zu diesem Thema überlegen, wie wichtig es ist und ggf. einmal einen Tragetest bspw. mit 1-2 Getränkekisten machen.

Bei dem Gewicht eines Klapprades scheiden sich die Geister. Es gibt viele Klappradfahrer, welche ein möglichst leichtes Fahrrad haben möchten, um dieses in den Situationen des Tragens und Hebens einfach und unkompliziert handhaben zu können. Mit einem leichten Gewicht büßt man in der Regel jedoch auch Komfort ein, in Form einer kürzeren Reichweite bei Elektro Klapprädern und kleineren Reifen sowie instabileren Rahmen – oder alternativ einem höheren Preis durch eine Karbonleichtbauweise. Für viele Menschen liegt die Grenze bei 20kg – mehr möchte man nicht tragen oder halten. Es gibt jedoch immer mehr Rädern, welche auch ein höheres Gewicht aufweisen und bspw. im Campingurlaub oder Alltag zum Einsatz kommen, wenn diese nicht so häufig getragen werden.

Der Klappmechanismus eines Klapprads

Je nach Marke und Modell gibt es unterschiedliche Klappmechanismen, so haben bspw. Dahon und ähnliche Modelle den Klappmechanismus in der Mitte des Rahmens, welcher mit einem Sicherheitsriegel gesichert ist. Modelle von Brompton oder das Birdy kann man von „unten nach oben“ einklappen, wodurch ein schnelleres Ein- und Ausklappen ermöglicht wird, dies jedoch auch etwas wartungsintensiver ist.

Verarbeitung der Klappräder

Die Verarbeitung, also die Schweißnähte, Endstückverarbeitung und Präzision der beweglichen Teile ist elementar, bedeutet jedoch auch eine Orientierung der Wertigkeit und somit gleichzeitig häufig am Preis. Verschleißteile sind bei geringerer Qualität schneller verschlissen, da die einzelnen Fahrradteile nicht so gut ineinander greifen und dadurch die Anforderungen an das Material höher sind.

Klapprad Fahrradkette – jedes Ritzel zählt

Die Kette eines Fahrrads ist der zentrale Part, wenn es um die Kraftübertragung geht und dieser sollte daher in Kombination mit den Zahnritzeln besondere Aufmerksamkeit geschnekt werden. Die Breite und somit Stärke einer Kette entscheidet über die Langlebigkeit – gleichzeitig hat man die Möglichkeit mit ein wenig Geschick und dem passenden Werkzeug diese selber zu kürzen oder zu verlängern.

Das Faltmaß – im zusammengeklappen Zustand transportieren

Ein Klapprad hat im Vergleich zu einem regulären Rad den einzigartigen Vorteil, dass man dieses zusammen klappen oder falten kann und somit die Maße um ein Vielfaches verkleinern kann. Hierbei gilt – je kleiner die Zollgröße der Reifen, desto kleiner lassen sich die Räder auch zusammen klappen. Trotzdem gibt es je nach Marke und Modell unterschiedliche Arten der Verkleinerung und somit entstehen ebenfalls unterschiedliche Faltmaße – dies ist bspw. dann relevant, wenn man das Fahrrad mit in den Urlaub nehmen möchte und im Auto oder Campingbus mitnimmt – hierebi wird wertvoller Stauraum eingenommen. Je kleiner man also ein Klapprad zusammen legen kann, umso besser.

Die Größe der Räder – jedes Zoll zählt

Als Klappradfahrer wird man immer wieder angesprochen von Passanten und Interessierten – ob man denn it einem so kleinen Fahrrad bequem und komfortabel Rad fahren könne. Hierbei wird in der Regel auf die Größe der Räder angespielt – die Dimensionen sind im Vergleich zu einem regulären Fahrrad mit 24″ Rädern und mehr doch verhältnismäßig klein. Die Logik, welche daraus erfolgt, wäre dass man dann durch die kleinen Rädern häufiger treten muss um voran zu kommen. Dies ist jedoch immer davon abhängig wie die Übersetzung der Kette gewählt ist – bei E-Bike Klapprädern bzw. Elektro Klapprädern gänzlich unwichtig – hier macht der Elektromotor die Meiste Arbeit.

Zugelassen für deutsche Straßen und Verkehrssicherheit

Häufig findet man sehr günstüge Klappräder auf Online Auktionsplattformen und in der Werbung, welche jedoch nicht sicher für die Straßenverkehrsordnung sind. Wichtig hierbei sind also Lichter, Reflektoren und eine generelle Verkehrssicherheit der eingesetzten Materialien.

Wer braucht ein Klapprad?

Es gibt unterschiedliche Anwenundgszwecke für Falträder und Klappräder, die drei häufigsten Nutzer und Fans von Klapprädern haben teilweise unterschiedliche Anforderungen an die praktischen und umweltfreundlichen Fortbewegungsmittel.

Klappräder für Berufspendler

Insbesondere für Berufspendler eignen sich Klappräder, um diese auf dem Weg zur Arbeit zu nutzen. Bspw. um das Rad zusammengeklappt im Zug zu transportieren oder im Kofferraum von einer Mitfahrgelegenheit. Aber auch im Bus kann man ein Klapprad kostenfrei zusammengeklappt mitnehmen.

Klappräder eignen sich auch sehr gut dafür am Bahnhof oder Arbeitsplatt abzustellen und die letzte Meile damit zu fahren. So kann man bspw. das Klapprad am Bahnhof abstellen und vor Ort dann die letzte Meile bis zum Arbeitsplat damit fahren.

Darf man ein Klapprad in öffentlichen Verkehrsmitteln ohne Zuzahlung mitnehmen?

In den meisten öffentlichen Verkehrsmitteln darf man ein Klapprad oder Flatrad ohne Zuzahlung befördern – vorausgesetzt dieses ist tatsächlich zusammen geklappt. Es gibt je nach Verkehrsbeförderungsverordnung verschiedene Vorgaben bzgl. der Uhrzeit zum Transport von regulären Fahrrädern, da Klappräder jedoch als Gepäckstück gelten, können diese im geklappten Zustand kostenfrei transportiert werden. Hiermit leisten Klappräder einen Beitrag zum Klimaschutz um die letzte Meile mühelos zu überwinden. Manche Verkehrsgesellschaften legen Wert darauf, dass die Klappräder auch als Gepäckstück kenntlich sind, hierfür gibt es Abdeckungen bzw. Taschen, welche man über das zusammen geklappte Klapprad legen kann. Dadurch wirken die Räder wie ein Koffer oder eine Reisetasche.

Klapprad im Urlaub

Klappräder eignen sich hervorragend für Camper im Urlaub. Auf dem Campingplatz oder aber vor Ort im Urlaub ist ein Klapprad ein idealer Begleiter um bspw. Brötchen zu holen oder einzukaufen ohne den Camper zu bewegen. Insbesondere auf Reisen sind Fahrräder ein beliebtes Fortbewegungsmittel um die Gegend zu erkunden und im Umkreis mehr von Land und Leuten kennen zu lernen. Nicht nur für Naturfreunde und Biker sind Klappräder ideal.

Möchte man mit dem Campingbus wendig und ohne Anhänger unterwegs sein, so sind Fahrräder eine Möglichkeit dies zu tun. E-Bike Klappräder sind hierbei ideal, diese können zusammen geklappt im Camper verstaut werden und vor Ort hat man eine noch höhere Reichweite als mit regulären Fahrrädern bei gleichem Komfort.

Klapprad im Alltag

  • Situationen im Alltag: Arzttermin, Einkaufen, Ausflüge, Unterwegs sein
  • Fahrradtaschen für Transport

Faltrad Vergleich

In unserem umfangreichen und übersichtlichen Faltrad Vergleich zeigen wird in der Vergleichstabelle verschiedene Modelle mit Kriterien wie Gewicht, Faltmaß aber auch Dinge die man im ersten Augenblick nicht als wichtig erachtet wie bspw. das Vorhandensein von Schutzblechen, die Anzahl der Gänge und die Radgröße.

In unserer großen Vergleichstabelle werden die Falträder in den Bereichen Preis, Gewicht, Radgröße in Zoll, Gänge, Faltmaß, Schaltung, Schutzbleche, Licht, Verkehrssicherheit sowie Gepäckträger verglichen:

 GewichtRadgröße in ZollGängeFaltmaßSchaltungSchutzblecheLichtVerkehrssicherheitGepäckträgerPreis
NCM Paris
REMINGTON City Folder
AsVIVA Elektro Faltrad B13
swemo EIN Paar
KTM Macina Fold
Hercules Rob Fold
Tern Vektron

Die besten Klapp- und Falträder 2020 im Vergleich

Viele Menschen suchen nach den besten Rädern und möchten hierbei einen objektiven Vergleich von verschiedenen Parametern oder einem Testsieger wie bspw. bei Stiftung Warentest. Wir sind davon überzeugt, dass es keinen einzigartigen Sieger und das Beste Klapprad geben kann, sondern dieses sich an den jeweiligen Bedürfnissen und Ansprüchen des Interessenten orientiert. Jeder kann somit anhand von Vergleichsparametern entscheiden, welches Klapprad der persönliche Testieger ist.

  • Elektro vs. Normales Klapprad
  • Preis/Leistungssieger

Klapp- und Faltrad Hersteller und Marken

Auf dem Markt der Klappräder gibt es eine schiere Masse und Auswahl an Klapprädern, welche einen leicht den Überblick verlieren lassen. Wir zeigen Vorteile und Besonderheiten der größten und bekanntesten Marken und gehen auf die Details der Anbieter ein:

  • Dahon
  • Tern
  • Brompton
  • Birdy von Riese & Müller
  • Bernds
  • Strida
  • Mifa
  • Myvelo

E-Bike Klapprad oder Klappfahrrad

Wie weit kann man mit einem Elektro Klapprad fahren?

Wie weit man mit einem Elektro Klapprad fahren kann kommt selbstverständlich auf die persönliche Kondition darauf an, der Akku bzw. Elektromotor unterstützt jedoch bei den zurück gelegten Strecken, sodass man diese mühelos ohne zu starke Anstrengung bewältigen kann. Wie lange also ein Akku unterstützen kann ist die Kernfrage.

  • Akkuladung, Reichweite
  • Temperatur – je kälter desto weniger Leistung beim Akku
  • Dauer Aufladung
  • Austausch Akku

Bei der Reichweite von Elektro Klapprädern sind die Wattstunden entscheidend. Diese berechnen sich aufgrund der folgenden Formel: Ah * Volt = Wh – die Werte für Amperestunden und Volt kann man den Datenblättern der Hersteller entnehmen, oder aber im Elektro Klapprad Vergleich nachlesen.

Wie lange dauert es ein Elektro Faltrad aufzuladen?

Das Aufladen eine E-Bike Akkus varriiert je nach Akkuleistung und Ladegerät. So gibt es Schnellladegerät, welche es erlauben den Akku innerhalb weniger Stunden wieder aufzuladen. Für die meisten E-Bike Akkus werden Richtwerte von 1,5h angegeben, hat man Akkus mit hoher Kapazität, so dauert es 2-4h bis der Akku komplett aufgeladen wurde.

Was kostet es ein Elektro Klapprad aufzuladen?

Cent/kWh
kWh
km
km

Ergebnis

Sie sind überzeugt von den niedrigen Kosten?

Jetzt den passenden Elektroroller finden

Welcher Motor ist für ein E-Klapprad sinnvoll?

Bei einem Elektro Klapprad kommt es sehr auf den Motor drauf an, ob ein Frontmotor, ein Mittelmotor oder ein Heckradmotor zum Einsatz kommt. Die Motorposition ist auch entscheidend für die Möglichkeit einer Rücktrittbremse. Somit ergeben sich dadurch Vorteile und Nachteile der Motorposition.

Frontmotoren zeichnen sich durch einen vergleichsweise günstigen Preis aus und ermöglichen gleichzeitig die Verwendung der Rücktrittsbremse. Bei einem Mittelmotor wird der Motor mit dem Tretlager verbunden und durch den tiefen Schwerpunkt wird die Kraft direkt auf die Kette übertragen, ein Mittelmotor ist insbesondere im hügeligen Terrain geeignet und für längere Touren, moderne E-Bikes bieten ebenfalls die Möglichkeit eine Rücktrittbremse inkusive dem Mittelmotor zu nutzen. Ein großer Vorteil bei E-Bikes mit Mittelmotor ist die dadurch gegebene Stabilität und sichere Lenkung.

Hinterradmotoren werden sehr häufig eingesetzt und sind sehr beliebt aufgrund des hohen Anpressdrucks, welcher damit erreicht werden kann. Der Motor ist direkt an der Narbe installiert und sorgt dafür, dass die  Kette nicht zu stark belastet wird.

Was ist der Unterschied zwischen einem E-Bike und einem Pedelec?

  • Geschwindigkeit
  • Einteilung Straßenverkehr

Was kostet ein Elektro Klapprad?

Eine Elektro Klapprad ist ein Klapprad mit Elektroantrieb, welches von einem Akku angetrieben wird. Somit erleichtert dies dem Fahrer die Fahrt – ein Extra für welches viele Klapprad Fahrer gerne etwas mehr zahlen. So gibt es bereits Klappräder ab 500€ – für Klappräder mit Elektroantrieb muss man bereits etwas mehr ausgeben, allein wegen höheren Materialkosten und Technik, welche verbaut ist.

E-Klappräder sind häufig teurer als reguläre Fahrräder bieten jedoch einen hohen Mehrwert – So hat Qualität Ihren Preis und richtig gute Elektro Klappräder sind meistens nicht unter 1000€ verfügbar. Hierbei kommt es auf verschiedene Faktoren drauf an, wie bspw. Verkehrssicherheit, Akkutyp und Verarbeitung.

Darf ein Elektro Klapprad im Regen stehen und nass werden?

Die Klappräder mit Akku und Elektronik sind so ausgelegt, dass diese problemlos auch einen Regenschauer oder einen Tag im Regen aushalten. Für eine längere Haltbrkait des kompletten Rads, empfiehlt es sich jedoch diese im Trockenen unter zu stellen, sofern möglich.

Wo kann man ein Klapprad oder E-Bike Klappfahrrad kaufen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein Klapprad zu kaufen. Das Fachgeschäft bietet im Vergleich zum Onlinehandel den Vorteil, dass man das Fahrrad einmal ausprobieren kann, die Sitzhöhe und den Fahrkomfort testen kann. Neben dem Fachhandel gibt es auch Hybridlösungen, also stationäre Geschäfte welche ebenfalls einen Onlineshop angebunden haben. Zuletzt ist es ebenfalls möglich ein Faltrad bei Amazon oder in einem Onlineshop zu kaufen, wenn man sich bereits erkundigt und entschieden hat.

  • Amazon
  • Fahrrad Shops
  • Fachgeschäft